House of Hope
in der Ukrainekrise

KRISENHILFE

Eine Woche nach Kriegsbeginn begann House of Hope humanitäre Hilfe an der polnischen Grenze und in Krisengebieten der Ukraine zu leisten.

Koordiniert werden die Hilfsleistungen von unserer Einsatzleitstelle in Lemberg (Ukraine). In Zusammenarbeit mit dem Gouverneur von Lemberg wurde ein grüner Korridor zwischen der polnischen Grenze und der Stadt geschaffen auf dem Hilfstransporte auf direktem Weg in das Land kommen. Mit einem großen Netzwerk ukrainischer Kirchen erreicht das Werk eine Verteilung der Güter auch in entlegene Gebiete. Insgesamt konnten wir über 120 Lastwagen mit vierzig Tonnen Lebensmitteln, Medikamenten und Ausrüstung ins Land bringen und in Flüchtlingsunterkünften und Kriegsgebieten verteilen.

Für die Evakuierung von Kindern und Familien aus Kriegsgebieten so wie die Verteilung von Hilfsgütern, haben wir haben eine Flotte von knapp 50 Fahrzeugen im Einsatz. Darunter befinden sich Reisebusse, Krankenwagen und Lieferwagen. Für die Verteilung von Nahrung und Medizin in Kriegsgebieten verwenden wir kugelsichere Fahrzeuge, die täglich im Einsatz sind.

FAHRZEUGE IM EINSATZ RUND UM DIE UHR

GESCHÄTZTE PERSONEN EVAKUIERT INSGESAMT

TONNEN HILFSGÜTER GELIEFERT

BROTE PRO TAG AUSGELIEFERT

Unser Fokus im
Ukraine-Einsatz.

NETWORKING

House of Hope verfügt über ein starkes Netzwerk von Gemeinden & Organisationen vor Ort. Diese stellen eine enorme Ressourcen für die Soforthilfe und den Wiederaufbau in der Ukraine dar.

EVAKUIERUNG
Die Evakuierung von Familien und Kindern – insbesondere von Waisenhäusern und Kindern mit Einschränkungen, sind einer unser Schwerpunkte. Wir arbeiten eng mit der Regierung in der Ukraine zusammen, um Familien mit Kindern aus den Kriegsgebieten zu evakuieren. Vor allem mit dem Kinderbotschafter des ehm. Präsidenten der Ukraine, Nikolai Kuleba. Jeden Tag sind unsere großen Busse und Krankenwagen im Kriegsgebiet im Einsatz, um Waisenhäuser und kranke Kinder zu retten. Mit Hilfe der Regierung konnten wir mehrere Waisenhäuser mit Personal in andere europäische Länder evakuieren und kranke Kinder in Spezialkliniken in Deutschland unterbringen.

Foodprogramm

Wir unterstützen lokale Bäckereien und kaufen monatlich mehrere 100 Tonnen Mehl und Sauerkraut von einem großen Mehllieferanten. Damit beliefern wir in zweiwöchigen Abständen lokale Bäckereien in Lviv, Kiev, Bursivka und Dnipro. Die gebackenen Brote werden im gesamten Land an Bedürftige verteilt.

rehablitationszentren für geflüchtete

Gemeinsam wollen wir nachhaltig Rehabilitationszentren für Geflüchtete aufbauen, die langfristig der Gesundheit und Wiederherstellung von Menschen und Land dienen können.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

HELP UKRAINE: Financially, Practically, Materially!